Mit screen zu arbeiten macht es auf einem Server ohne grafische Oberfläche erheblich leichter wenn man mehrere Anwendungen gleichzeitig beobachten/laufen läßt. Man spart sich eine Menge Fenster auf dem Desktop.
Und wenn Screen auch noch automatisch startet beim SSH Login mit allen nötigen Fenstern ist es noch schöner.

Also als erstes fügt man in der .bash_profile des Users mit dem man sich per ssh einloggt am Ende folgendes ein:

if [ "$TERM" != "screen" ] && [ "$SSH_CONNECTION" != "" ]; then /usr/bin/screen -xRR && exit; fi

So nun kommen wir zu der .screenrc welche wenn nicht vorhanden im home des users der sich einloggt angelegt wird mit folgenden Inhalt:

# Keine Willkommensnachricht
startup_message off
# Kein blinken beim tab drücken
vbell off
# Mehr Scrollback Buffer
defscrollback 10000
# Backscroll im Log ausserhalb des Putty Fensters
termcapinfo xterm|xterms|xs|rxvt ti@:te@
# Statusleiste
caption always "%{= wk} %-w%{= KW} [%n %t] %{-}%+w %= | %H | %l | %d.%m.%Y %c "
# Zu öffnende Screens
screen -t rootscreen
screen -t aptitude
screen -t htop htop
screen -t iotop iotop -o
screen -t bmon bmon -U -p eth0